Eine echte Familiengeschichte, bei der Menschen und Taschen erfolgreich aufeinandertreffen!

Nicht ohne Stolz dürfen wir sagen, dass wir die erste Adresse in Landshut & Rosenheim sind, wenn es um Handtaschen, Reisegepäck und Schulausstattung geht. Denn in diesem Jahr ist es die bereits 7. Generation, die sich mit großer Leidenschaft um die hochwertigen Lederprodukte kümmert.

Was prägt ein Unternehmen über einen so langen Zeitraum? Wir sind sicher: Es sind die Menschen, die über Generationen hinweg mit Mut, Modegespür, Motivation und Intuition sowie mit Tatkraft das Geschäft führen. Dabei werden wir von unseren bestens ausgebildeten Mitarbeitern, einem trendigen und kundenorientierten Produktangebot sowie durch unseren einzigartigen Servicegedanken unterstützt.

Los geht es im Jahr 1780, als der Stammvater unserer Taschenkultur geboren wird: Georg Dörfler, Säcklermeistersohn und künftiger angesehener Landshuter Handwerker und Bürger. In der zweiten Generation legt sich Anton Dörfler mit Hilfe von Frau Wilhelmine, Haubenstickerin und kenntnisreicher rechter Hand, bereits ein bescheidenes Warenlager zu. Früh muss die dritte Generation antreten und Josef Dörfler bietet neben Lederhosen, Hosenträgern und Handschuhen nun auch eine große Auswahl an Börsen, Gürteln und ersten Reisekoffern an.  1877 ist es wieder ein Anton, der den Handel mit Lederwaren verfeinert, seinen Sohn nimmt der Krieg. Schwester Fanny führt das Geschäft fort und bringt mit dem Sattler Paul den Namen Jeschke in die Familie.  Als fünfte Generation brilliert der nächste Paul nach der Lehre bei Marstaller in München mit einer handgenähten Reisetasche als Gesellenstück, wendet sich aber dann mit voller Energie dem Einzelhandel zu – in den 1950er Jahren gehört noch Herrenwäsche dazu, aber auch Edles wie Kroko und Strauß für die Damen im Wirtschaftswunder.

Mit Christoph Jeschke, Generation Nr. 6, seiner Frau Angelika und seiner Tochter Stephanie (Generation Nr. 7), einer weiteren starken Frau in der Unternehmensgeschichte, wird das Unternehmen generationsübergreifend in die Zukunft geführt. Denn trotz der Einführung vieler digitaler Maßnahmen steht der persönliche Austausch mit unseren Kunden im Vordergrund.  Nur so können wir deren Wünsche bei der Produkt- und Markenauswahl gezielt berücksichtigen und bleiben weiterhin sehr jung und modisch im Alter von 210 Jahren.